Mittwoch, 10. Dezember 2008

Recht und Rache

Am 10. Dezember 2006, vor genau zwei Jahren also, starb Augusto Pinochet Ugarte 91-jährig an Herzversagen. Zu einer Verurteilung für die auf seine Weisung geschehenen Verbrechen war es nicht mehr gekommen.

Auf der Figur Pinochets liegt bis heute ein Tabu - erwähnt wird der Diktator höchstens, wenn man sich mit seinen Gesprächspartnern einer Meinung weiß. Aber dann verwendet man in den meisten Fällen schon nicht mehr den bürgerlichen, sondern Kose- oder Spottnamen. Mi general, mein General, sagen die fanatisierten Anhänger in Anlehnung an die korrekte militärische Anrede, während er bei den anderen Pinocho (Pinocchio), Perrochet (von perro, Hund) oder aber, in Anspielung auf die vom General veruntreuten und auf ausländische Konten verbrachten Staatsgelder, Robochet (von robo, Diebstahl) heißt*.

Oben: Vor einem Jahr war's ein Jahr her.
Unten: Pinochet-Fans bei dessen Totenfeier vor zwei Jahren (Foto: The Clinic)

Am gestrigen zweiten Todestag wurde auch die Komplizenschaft zwischen einflussreichen Teilen der katholischen Kirche und den Putschisten von '73 wieder einmal mehr als deutlich. Kardinal Jorge Medina ließ es sich nicht nehmen, eine Gedenkmesse in der Militärkathedrale zu zelebrieren und in seiner Predigt Pinochets Opfer moralisch zu diskreditieren:

Unser Land braucht die Vergebung, es ist der einzige Weg zum Frieden. Statt zu vergeben, verlangen aber viele "Gerechtigkeit" - ein Wort, das ein anderes, hässlicheres Wort verbirgt, das sie sich nicht trauen auszusprechen. Dieses Wort heißt "Rache”.

Der Kardinal, von 1998 bis 2002 Präfekt der vatikanischen Gottesdienst-Kongregation, ist also der Ansicht, die Opfer müssten vergeben - obwohl niemand sie um Vergebung gebeten hat -, und die juristische Aufarbeitung von Verbrechen einzufordern hält er für den Ausdruck archaischer Rachegelüste - wo doch gerade die Herstellung von Gerechtigkeit Rache überflüssig macht.

Dabei hatte man eben erst mit einem anerkennenden Nicken zur Kenntnis genommen, dass der Vatikan auch dank Medinas Einfluss die "Legionäre Christi" kritisch ins Visier genommen hat. Die extrem konservative katholische Priester- und Laien-Kongregation genießt unter den Reichen und Mächtigen Lateinamerikas zunehmende Beliebtheit. Allerdings ist die offenkundige Abneigung Kardinal Medinas gegenüber den "Legionären" in erster Linie den Praktiken ihres Gründers, des Mexikaners Marcial Maciel, geschuldet, dem sexueller Missbrauch von minderjährigen Seminaristen vorgeworfen wurde. Mehr dazu hier.

*Auch danach, wie die Chilenen das Pinochetregime bezeichnen, lassen sie sich in zwei klar umrissene Lager teilen - die, die es als dictadura, und jene, die es euphemistisch als gobierno militar bezeichnen. Seinen bevorzugten Begriff unbedacht im "falschen" sozialen Kontext zu verwenden, ist für die jeweilige Unterhaltung absolut tödlich.

Kommentare: