Dienstag, 26. Mai 2009

Pokemones auf Arte

Wer etwas über skurrile chilenische Jugendkulturen erfahren möchte und späte Sendezeiten nicht scheut, ist herzlich eingeladen, am Samstag um 1.45 Uhr (also Sonntag) einen Beitrag im arte-Magazin "Tracks" über die Pokemones zu verfolgen. O-Ton Arte:

Pokemones: Sexuelle Revolution bei den chilenischen Kids

In Europa flößt das "Emo"-Phänomen den Eltern Angst ein: Grell ge­schmink­te Teenager, die der Bisexualität frönen und mit morbiden Grup­pie­rung­en sympathisieren, sorgen bei den Erwachsenen für Un­be­ha­gen. In Chile gilt die Bewegung, die dort "Pokemone" genannt wird, als so skandalträchtig, dass sogar die Fernsehnachrichten als Aufmacher darüber berichten. In einem erzkatholischen Land, dessen kulturelles Leben noch immer von den Jahren der Diktatur geprägt ist, zeigen sich die Pokemones ungeniert in öffentlichen Parks, wo sie nicht selten Opfer rechtsextremer Skinheads werden. Das Kamerateam von "Tracks" hat sich in den Straßen Santiagos und in den Diskotheken der chilenischen Jugend umgeschaut, wo der "Ponceo" getanzt wird - ein Tanz, der das Liebesspiel imitiert. Und traf auf eine neue Generation, die sich mit allen Mitteln von den Fesseln der Zensur und der moralischen Unterdrückung befreien will.


Der erwähnte Tanzstil heißt übrigens "Perreo" und nicht "Ponceo" - bei letzterem handelt es sich um das im Rausch des Reggaeton fast schon sportlich betriebene promiske Knutschen und Rummachen. Naturgemäß ist das Thema in den chilenischen Medien selbst längst durch, aber das Phänomen der schwarzbunten, androgynen Jugendlichen (die man an­ders­wo vermutlich unter Visual Kei kategorisieren würde) lebt erst einmal weiter.

Auf die sexuelle Experimentierlust der jungen Chilenen war die New York Times schon vor einer Weile gestoßen und hatte ein wenig gründlicher recherchiert - denn die vom Internet beflügelte neue Freizügigkeit be­schränkt sich keineswegs auf die zahlenmäßig überschaubare Grup­pe der pokemones.

Kommentare:

  1. auch online, bis 29. Mai unter:
    http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=2635710,scheduleId=2596334.html

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr interessante und vielschichtige Jugendkultur!
    Meine Freundin hat mal eine Doku über Pokemones gemacht. Ich hab sie ab und zu bei den Aussendrehs begleitet.
    Wir waren bei ein paar Kids zu Hause, die sich stundenlang die Haare gebügelt haben. Einige haben mich mit ihren Outfits schwer beeindruckt. Da die meisten minderjährig waren, haben sie sich (mit Einverständnis der Eltern) gegenseitig gefilmt. Dabei sind ziemlich interessante Beiträge rausgekommen - es gibt ja auch einen großen Drang zu Selbstdarstellung wie die riesige Zahl an Flogs zeigt. Auch interessant waren die Partys die so ab 16.00 Uhr losgehen. Vor den Toiletten haben sich da die tollsten Szenen abgespielt.
    Seltsam war, dass man als (nicht gestylter) Aussenstehender absolut nicht wahrgenommen wird - nicht dass ich da Wert drauf gelegt hätte, aber ich hab mich noch nie so unsichtbar gefühlt.

    AntwortenLöschen